RICHTLINIEN AB 17. November 2020: bezüglich Covid-19 im Freizeit- und Breitensport

 

§ .9

In diesem Fall dürfen die Sportstätten nur zum Zweck der Ausübung von Sport, bei dessen sportartspezifischer Ausübung es nicht zu Körperkontakt kommt, betreten werden. Geschlossene Räumlichkeiten der Sportstätte dürfen dabei nur betreten werden, soweit dies zur Ausübung des Sports im Freiluftbereich erforderlich ist. Das Verweilen in der Sportstätte ist mit der Dauer der Sportausübung beschränkt.

 

Der Aufenthalt auf der Anlage vor und nach einer Aktivität im Kanu/Kajak ist auf das Notwendigste zu reduzieren. Unter strikter Einhaltung der derzeit geltenden Abstandsvorschriften ist es gestattet, die Boote zu holen, um Sport zu treiben und sie danach wieder zurück zu bringen.

 

 

 

 


Seit 6. November 2020 Covid-19 Beauftragter



Ab 3 November 2020 gibt es neue Beschränkungen bzgl. der Sportausübung.

 

Es ist das paddeln bis auf weiters erlaubt.

 

Paddeln ist im Einer - Kajak erlaubt und bitte beachtet im Bereich der Anlage auf den Mindestabstand von 1m.

 


Übersicht aktuell gültige Lockerungsverordnung (18.9.2020) für den Sport


RICHTLINIEN AB 1. JULI 2020: bezüglich Covid-19 im Freizeit- und Breitensport

 

Ab, 1. Juli, treten weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen in Kraft. Jeglicher Sport, sowohl indoor als auch outdoor sowie Kontakt- und Mannschaftssportarten, sind ab heute auch ohne Mindestabstand wieder möglich. Die neuen Lockerungen betreffen im Kanu-Sport vor allem Rafting, Kanu-Polo und 10er Kanu.

 

 

 

Abstand halten: Ein Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen ist bei der Ausbildung in Überlebenstechniken einzuhalten und bei K1= Einer Kajak; C2= Zweier Canadier; – Fahrten ist der Abstand gegeben. Fahrten in Mannschaftsbooten (10er Kanus) sind auch ohne Mindestabstand wieder möglich. Beim hintereinander Fahren empfehlen wir einen Abstand von 10 Metern, beim nebeneinander Fahren genügt der Mindestabstand von 2 Metern.

Mindestabstandsregeln gelten bei Sportausübung nicht!

 

Hygienevorschriften einhalten: Häufiges Waschen und Desinfizieren der Hände, Desinfektion stark genutzter Bereiche und gemeinsam genutzter Sportgeräte. (Kanugriffe, Paddel, Bootswagen, etc.) Alle Geräte sind vor und nach der Verwendung zu desinfizieren. Wenn keine dafür geeigneten Mittel (Desinfektionsmittel, Papiertücher, Desinfektionssprays, etc.) zur Verfügung stehen, liegt die Verantwortung dafür bei den Teilnehmern.

 

Körperkontakte unterlassen: Kein Händeschütteln, Abklatschen, Umarmen, etc. Empfohlen wird der Einsatz von Mund-Nasen-Schutzmasken gemäß Verordnung- und außerhalb des Kanus.

 

Risikogruppen schützen: Angehörige besonders gefährdeter Personengruppen sind weiterhin bestmöglich zu schützen. Generell gilt, Personen die Krankheitssymptome zeigen oder kürzlich in engem Kontakt mit infizierten Personen waren, dürfen nicht am Survival - Training oder Kanu/Kajak Ausfahrten teilnehmen.

 

Betreten der Boot – Einstellplätze bei Verleih: Der Aufenthalt auf der Anlage vor und nach einer Aktivität im Kanu/Kajak ist auf das Notwendigste zu reduzieren. Unter strikter Einhaltung der derzeit geltenden Abstandsvorschriften ist es gestattet, die Boote zu holen, um Sport zu treiben und sie danach wieder zurück zu bringen.

 

Kleine Gruppen: Survival - Trainingsgruppen- und Kanu/Kajak Fahrtengruppen dürfen maximal 100 Personen umfassen und sollten in der gleichen Zusammensetzung bleiben. Die jeweiligen Teilnehmer sind zu dokumentieren, um im Falle von Infektionen die Nachverfolgung zu vereinfachen. 

 

Haftungsausschluss: Die angeführten Punkte im COVID-19-Präventionskonzept stellen lediglich eine Handlungsempfehlung dar. STONESURVIVAL übernimmt daher keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Gültigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen STONESURVIVAL, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle dargebotenen Inhalte sind unverbindlich.